NOW LOADING

Expertentipp: Erdbeeren aus eigenem Anbau

Wenn man Erdbeeren im Supermarkt kauft, ärgert man sich häufig über die vielen matschigen Früchte, die in der Packung unten liegen und die man eigentlich nicht mehr essen mag. Dann doch lieber knackige Erdbeeren aus dem eigenen Garten!

Pflanzzeit

Bei Erdbeeren gibt es einmal tragende und öfter tragende Sorten für den Garten. Die einmal tragenden Pflanzen werden zwischen Ende Juli und August, die öfter tragenden im April gesetzt. Letztere bekommen dann sogar noch im selben Jahr Früchte. Den Boden können Sie mit Humus anreichern und die Erdbeeren in Abständen von rund 30 cm einpflanzen. In einem trockenen Sommer sollten Sie die Pflanzen direkt und sehr ausgiebig gießen.

Pflege

Frisch gesetzte Erdbeerpflanzen werden im Herbst nicht beschnitten. Im Frühjahr sollten Sie dann alle abgestorbenen Blätter an den Pflanzen abschneiden, um das Wachstum zu begünstigen und Pilzen keinen Nährboden zu bieten. Man kann vorbeugend auch etwas gegen Pilzkrankheiten spritzen, sollte hier aber auf das geeignete Mittel achten, da man ja später keine Chemikalien auf dem Teller haben möchte. Nach der Ernte sollte das Laub der Erdbeerpflanzen entfernt werden, damit auch nicht sichtbarer Schimmelbefall direkt unterbunden wird. Dies sollte spätestens Ende Juli geschehen, bei spät tragenden Sorten muss man die Blätter allerdings dranlassen, da Erdbeeren bereits im Herbst die neuen Blüten ausbilden und die Wachstumszeit bis zum Winter zu kurz wäre. Wichtig beim Schneiden: die Herzblätter dürfen nicht beschädigt werden!

Erdbeeren leiden häufig unter Schimmelpilzen, wie beispielsweise Grauschimmel, der die Blätter mit einem Schimmelbelag überzieht und sie später vertrocknen lässt. Gerade in sehr regnerischen Sommern kann sich der Pilz schnell ausbreiten, deshalb empfiehlt sich eine Strohunterlage, die die Feuchtigkeit von der Pflanze abzieht.

Ernte

Die Erdbeerernte beginnt meist im Mai, je nach Sorte kann es auch sein, dass erst im Juni etwas zu pflücken da ist. Ernten Sie am besten direkt am Morgen, denn je wärmer es wird, desto druckempfindlicher werden die Erdbeeren und es kommt schnell zu unschönen weichen Stellen.

Überwintern

Vor Allem im ersten Jahr sind die Erdbeerpflanzen sehr empfindlich und müssen vor Frost geschützt werden. Die Wurzeln liegen nicht tief unter der Erde und sind nicht gut isoliert. Wenn Sie die Pflanzen mit Stroh schützen wollen, achten Sie darauf, dass die Pflanze nicht vollständig bedeckt ist, da sich sonst zu viel Feuchtigkeit ansammeln kann. Legen Sie das Stroh am besten um die Pflanzen drum herum. Alternativ kann man auch Reisig oder Vlies zur Abdeckung benutzen, beides ist luftdurchlässiger als Stroh und kann daher die ganze Pflanze abdecken. Lassen Sie die Isolierung lange genug liegen, denn auch einen einzelnen Spätfrost verzeiht Ihnen Ihre Erdbeerpflanze vielleicht nicht.

Erdbeerpflanzen in Töpfen können Sie an einem windgeschützten Ort auf eine kleine isolierende Schicht stellen, zum Beispiel Holz. Vergessen Sie nicht, ab und zu mal zu gießen, falls es lange trocken und frostfrei ist.

Bei guter Pflege haben Sie von Ihren eigenen Gartenerdbeeren ungefähr drei Jahre eine gute Ernte zu erwarten. Die Früchte werden mit der Zeit etwas kleiner, deshalb lohnt es sich, nach den drei Jahren neue Pflanzen zu setzen.